01/28/13

Die 10 besten Surfspots der Ostsee

Die Ostsee gehört zu einer der beliebtesten Regionen Europas wenn es ums Kitesurfen und Windsurfen geht. Besonders der weite Blick übers Meer und sicheren Windverhältnissen locken viele Surferherzen an die Ostsee. Was könnte mehr Spaß machen als vor Warnemünde oder auf Rügen die Natur beim Kiten und Surfen zu genießen?! Aus diesem Grund werden wir euch die 10 besten Surfspots vorstellen, denn die OstseeKüste hat von Wavespots bis zum größten Stehrevier Europas alles zu bieten.

Kiel

In der Kieler und Eckenförder Bucht sowie noch etwas weiter nördlicher, baut sich bei Ostwind und Sonne Thermik auf. Hier gilt – wenn ein Spot mehr im Landesinneren liegt, umso stärker weht der Wind. Lindhöft zum Beispiel liegt ziemlich tief in der Eckenförder Bucht und profitiert von solchen Winden. Er besitzt ein großes Stehrevier und es sind keine Hindernisse im Wasser. Lediglich der Uferbereich ist etwas steinig, ansonsten gibt es Sand. Achtet bitte darauf, dass es direkt vor dem Parkplatz eine Kitefreie Zone gibt und haltet euch auch an diese! Ansonsten wird in Zukunft nämlich Kiten ganz verboten werden. Lindhöft funktioniert am besten bei Nordost bis Nordnordost. Wenn der Wind auf Südsüdwest oder auf Südwest umschwenkt, dann habt ihr die Möglichkeit auf den Spot Aschau auszuweichen, da die Küste dort nach Süden abbiegt. Dieser Spot ist für Kitesurfer und Windsurfer – also vertragen. Lindhöft erreicht ihr von Eckenförde oder Kiel über die B76, dann auf die B503 und nach einigen Kilometern seid ihr auch schon in Lindhöft. Ein paar Meter vom Spot entfernt, befindet sich ein Campingplatz, Toiletten und ein Kiosk.

Fehmarn

Auf der Insel Fehmarn könnt ihr so gut wie jeder Wassersport Art nachgehen. Surfspots sind auf Fehmarn reichlich vorhanden.Zum Beispiel Orther Reede, welches als nahezu komplettes Stehrevier glänzt. Zwar stehen teilweise ein paar Markierungen für die Reusen im Wasser, doch ansonsten ist dieser Flachwasser-Spot sehr für Einsteiger, Freerider und Freestyler geeignet. Außerdem vorhanden auf dieser Seite ist die eigene Kitezone, wo ihr eure Kites aufbauen und starten könnt.Auf der Westseite von Orth findet ihr ebenfalls ein Stehrevier, welches in etwa bis zur Hafenmole und Leuchtturm reicht. Diese Seite bietet Anfängern und Speed Ridern ebenfalls top Flachwasserbedingungen.

Lübecker Bucht _Pelzerhaken

Mit ihrer Nähe zu Hamburg ist die Lübecker Bucht eines der beliebtesten Kurz-Ziele der Surfenden Hamburger. Die Bucht liefert euch so einige Spots wie Niendorf, Borthener Ufer und weiter Nordöstlich lässt es sich in Pelzerhaken sowohl bei östlichen als auch bei westlichen Winden gut surfen. Pelzerhaken bietet euch zudem perfekte Allroundbedingungen, welche es für Wassersport-Anfänger, Wellen Liebhaber, Kiter & Windsurfer sehr attraktiv macht. Ab Höhe des Leuchtturms hat sich in östlicher Richtung ein Sandbankgürtel breit gemacht, der einer riesigen Badewannen-Spielwiese gleichkommt. Aus dem Grund werdet ihr in diesem Stehbereich kaum Wellen begegnen, sodass Ein – und Aufsteiger, sowie Freestyler die optimalen Trainingsbedingungen vorfinden. Bei starkem Ostwind werden an den äußeren Sandbänken die Waverider auf ihre Kosten kommen, denn dort bauen sich dann schöne steile Wellen auf und bieten das perfekte Wave-Terrain. Generell erwartet euch feinster Sand, nur am Einstieg gilt es etwas die steinige Wasserkante zu überwinden. Beachtet hier – durch den Ostwind wird die Ostsee in die Bucht gedrückt und bei Westwind wird sie aus der Bucht gedrückt, d.h. dann fehlt etwas Wasser – Finnen Hinweis! Dieser Spot funktioniert bei Nordost, Nordwest, Ost, Südost, Süd und West. Außerdem bekommt ihr in Pelzerhaken den Leitplankeneffekt –wenn der Wind aus Osten weht, wird er an der Landzunge gestaucht und gibt euch ordentlich Stoff. Nach Pelzerhaken gelangt ihr über die A1 Richtung Puttgarden – Ausfahrt Neustadt-Pelzerhaken, dann folgt ihr der Beschilderung bis Pelzerhaken und dann dem Schild Strand. Vorort gibt es einen großen Stellplatz für Wohnmobile, nicht weit vom Strand entfernt. Bezahlen könnt ihr über einen Automaten.

Wismarer Bucht – Salzhaff

Das Salzhaff ist ein nahezu abgetrennter Teil der Wismarer Bucht, ein Fast-Binnengewässer mit riesigem Flachwasserrevier und liegt in der Nähe der Hansestadt Wismar, südlich von Rerik und südwestlich vom Seebad Kühlungsborn.Im Norden ist das Salzhaff bei Wind und Kitesurfeinsteigern sehr bekannt, da ihm der Ruf des Einsteiger freundlichen Stehreviers vorauseilt. Und ja Salzhaff heißt salzig, denn hier kommt das Wasser überwiegend von der Ostsee. Aber auch für die Freestyler & Freerider unter euch, ist dieses Flachwasser ein Muss für Trainingsstunden. In dieser Bucht, entlang der Mecklenburgischen Küste erstrecken sich nicht nur weitläufige Küstenwälder und Seebäder, sondern auch die unterschiedlichsten Kite und Surfspots. Unter den bekanntesten Kitespots am Salzhaff zählen Pepelow und Boiensdorf. Je nach Spot sind alle Winde von Südwest bis Nordost fahrbar. Vorort immer über die jeweiligen Bedingungen informieren. Aber an den meisten Spots findet ihr ein riesiges Stehrevier mit viel Platz im Wasser. Der Platz beim Auf und Abbau ist wie überall abhängig von Jahreszeit oder Wochentag. Unterkünfte gibt es schon 20 Meter vom Spot entfernt.

Salzhaff – Pepelow

Pepelow liegt direkt an der Ostseite vom Salzhaff, nordöstlich von Wismar und südlich von Rerik- bietet zwar nur ein kleinen Durchgang zur Ostsee, aber somit eine Flachwasser Spielwiese vom feinsten. Ihr müsst Manchmal schon ein klein wenig reinlaufen, denn die ersten 300 Meter sind so flach, das oft gerade mal die Knöchel bedeckt sind. Dennoch ist dieser Spot hervorragend für Anfänger oder einige Trainingseinheiten.Bei West und Südwest Winden bietet dieser Spot euch tolle Freeride Bedingungen, welche auch bei Nordost funktionieren. Etwas Windabedeckung bekommt ihr bei Nord – Nordwest Winden durch die Halbinsel Wustrow. Ab Juni ist hier eine Seegrasfinne nötig, damit ihr nicht zu viel „erntet“.
Über den dort ansässigen Campingplatz habt ihr Zugang zum Spot, welcher Tagekarten anbietet. Am kleinen Sandstrand bitte Rücksicht nehmen, da am Strandzugang in den Sommermonaten der Platz etwas eng werden kann, durch Surfer, Kiter und Badegäste.
Wenn ihr aus Richtung Hamburg kommt, sollte ihr Pepelow als Option zum Surfen wählen – im Vergleich zu Fehmarn – da die Distanz zwischen Lübeck und Fehmarn ca. die gleiche ist. Und noch einen Vorteil hat Pepelow – während auf Fehmarn alle um einen Platz kämpfen, ist Pepelow damit gut ausgestattet. Ansonsten fahrt ihr hinter Wismar auf der 105 Richtung Rostock und biegt in Neubukow in Richtung Pepelow ab.

Warnemünde

Warnemünde ist ein Stadtteil der Hansestadt Rostock und eines der ältesten und schönsten Seebäder der Ostsee. Was den Wassersport betrifft ist Warnemünde einer der Spots, denn hier kann man alles machen!
Die besten Windrichtungen hier sind West bis Nordost. Bei Nordost bietet euch die Ostsee weiter draußen Wellen bis zu 6 Meter, weil sie dann direkt von Helsinki rüberkommen. Im vorderen Bereich wird es nicht so heftig, da hier das Fischland Darß den Strand abdeckt. Ein weiterer Spot liegt auf der anderen Seite der Warnow Mündung (Warnemünde)– neben dem Yachthafen Hohe Düne – ab da könnt ihr Westwinde genießen. Dort findet auch jährlich die Kitesurf Trophy statt. Zur östlichen Warnemünde gelangt ihr über die A20 Kreuz Rostock / Graal Müritz bis Hohe Düne kommt – dort fährt ganzjährig eine Autofähre. Zur westlichen Seite gelangt ihr über die A20 Warnemünde – Stadtautobahn Rostock Lütten Klein und dann Richtung Neptun Hotel orientieren.

Saaler Bodden Fischland Darß – Saal

Saal liegt auf der Ostseite und zwischen Rostock und Zingst.
Saal hat ein 500 bis 600 Meter großes Stehrevier, so dass Anfänger hier nichts zu befürchten haben und für ihr Training das optimale Revier vorfinden. Aufgrund der kleinen vorliegenden Landzunge und der geringen Wassertiefe, ist dieser Spot auch gut für Freunde des glatten Wassers geeignet.Zum Aufriggen gibt es eine schöne Naturwiese und den Einstieg findet ihr über einen kleinen Strand. Da Saal einer der wenigen Spots ist, wo ihr direkt am Spot sehr kostengünstig parken könnt – achtet auf anderer und euren Müll, nur so können diese Spots erhalten bleiben. Saal erreicht ihr kommend von der B105 zwischen Rostock und Stralsund – kurz hinter Ribnitz Dammgarten, mal links nach Saal abbiegen und dann der Beschilderung folgen. Kurz vor dem Ortsausgangs Schild Saal biegt ihr links ab, damit ihr auch zum Spot, Wiese etc. am Fischerhafen gelangt.

Insel Rügen – Wiek

Der Surf-Spot Wiek liegt im nördlichen Teil der Insel Rügen auf der Halbinsel Wittow – zugleich an der Ostküste vom Wieker Bodden und südlich vom Wavespot Kreptitz.Mit seinem großen Stehrevier ist Wiek nahezu perfekt für alle Einsteiger. Da die Windwelle im Bodden an der steilen Kante des Stehreviers bricht, ist hier kaum Welle zu finden. Stellenweise ist dieses Revier sehr flach, deshalb ist im Uferbereich auf den einen oder anderen Stein zu achten.
Bei westlich auflandigem Wind könnt ihr parallel zum Ufer kilometerlange Surf-Bahnen ziehen. Direkt am ansässigen Campingplatz gibt es einen kostenpflichtigen Parkplatz und eine Wiese zum Aufriggen. Nach Wiek gelangt ihr über die B96 Richtung Sassnitz und biegt in Sagard links Richtung Glowe ab. Dann folgt ihr der Ausschilderung nach Wiek und nach dem Ortseingang biegt ihr rechts ab zum Campingplatz.

Rügen – Ummanz – Suhrendorf

Suhrendorf liegt an der Westküste Rügens und hält eines der größten Stehreviere Europas für euch bereit – das sind ganze 12 km die sich voll ausreizen lassen.Bei auflandigen Nordwest Winden besteht das Stehrevier aus absoluten Flachwasser, da die Insel Hiddensee die Ostsee Welle abfängt und somit die Windwelle (zum springen) an der steilen Kante am Ende des Stehreviers bricht. Eins ist sicher, Suhrendorf liefert euch alles was ein optimales Anfängerrevier asmacht – stehtief, flach und viiiiel Platz. Ein paar Mankos weist dieses Revier doch auf – Seegras, 2-3 Findlinge im Wasser und kleine Steine im vorderen Bereich. Am besten erreicht ihr Suhrendorf über die B96 Richtung Bergen/Samtens. Anschließend Richtung Gingst und dann Ummanz auf der dann Suhrendorf ausgeschildert ist. Vorort gibt es einen Campingplatz der euch Tageskarten ausstellt.

Usedom – Karlshagen & Ückeritz

Auf Usedom habt ihr zugleich die Möglichkeit in der Ostsee oder im Bodden eurem Kitesurf oder Windsurfsport nachzugehen. Hier liefert euch jede Windrichtung verschiedene Spots mit Flachwasserrevieren oder Wellenbedingungen.Der Spot Karlshagen, liegt im Norden Usedoms, östlich Peenemünde. Für Windverhältnisse zwischen Nord und Ost werdet ihr an diesem Spot ganz paradiesische Wellen finden. Da fegt der Wind frei und bringt bis zu 3 Meter Wellen mit. An den stehtiefen Sandbänken bricht die Welle und lässt so gut wie keinen Shorebreak entstehen, so dass auch Anfänger hier in den Genuss des vollen Funs kommen. Am Spot selbst befindet sich ein kostenpflichtiger Parkplatz – dafür habt ihr nur noch 200 Meter Fußmarsch bis zum Strand. Wenn ihr aus Richtung Greifswald kommt, fahrt ihr über die B111 in Richtung Wolgast und Usedom. Später biegt ihr links ab Richtung Peenemünde und Karlshagen und nur noch einige Kilometern schon findet ihr linker Hand den Parkplatz.
Der Spot Ückeritz liegt direkt auf dem Landstreifen Usedoms, zwischen Ostsee & Achterwasser – südöstlich von Karlshagen.
Ückeritz bietet euch ein ausgezeichnetes Anfängerfreundliches Stehrevier. Die besten Winde kommen hier aus Süd bis Nordwest, so kommt er ungebremst. Bei Winden aus westlicher Richtung könnt ihr die Küste von Achterwasser komplett ausfahren. Der Zugang zum Spot führt über einen kostenpflichtigen Parkplatz. Zum Spot selbst gelangt ihr über die B111 Richtung Ückeritz und schon kurz nach dem Ortseingangsschild biegt ihr rechts ab.

mit freundlicher Unterstützung von Rügen Kite

09/14/12

Angeln auf Lachse, Meerforellen, Hechte oder Zander?

Angelurlaub, aktiver kann Urlaub kaum sein

Wer es noch nicht mitbekommen hat, die Region Rügen – Stralsund ist eines der besten Angelreviere von Deutschland. Angeln ist in.  Im Frühjahr ist insbesondere das Kap Arkona zu einem wahren Mekka des Deutschen Angelsports geworden. Hier oben an der nördlichen Spitze der Insel Rügen werden mittlerweile regelmässig Lachse von über 1 Meter Länge gefangen. Guides wie Wolf Dieter Kaiser aus Göhren oder Lars Pohland aus Glowe haben in den Monaten April und Mai ganz ordentlich zu tun. Im September und Oktober geht es dann wieder auf Hechte und auch, mann höre und staune, auf Zander. Der Strelasund und die Bodden der Insel Rügen sind extrem gute Fangplätze für diese Fische. Angeln in Mecklenburg Vorpommern ist ein echter Garant für jede Menge Spass.

Aktiv Urlaub Angeln

Wolf Dieter Kaiser mit einem Boddenhecht

Die Hechte folgen den Heringsschwärmen aus der Ostsee kommend und fressen sich dann in den flachen Bodden regelrecht fett. Das Hechte Angeln ist vor allem in den Boddengewässern von Rügen besonders ergiebig. Die Anzahl der Meterhechte die hier vor Rügen gefangen werden, ist enorm. So kommt es das dieser aktive Sport mittlerweile zu einer Saisonverlängerung an der Ostsee beiträgt und auch für Übernachtungen von Gästen aus Bayern, NRW oder auch Berlin sorgt.

Angeln auf Meerforelle vor Rügen

Alle Jahre wieder, kommen Angler im Frühjahr ( März) auf die Insel Rügen. Sie versuchen Ihr Glück mit dem Fisch der „Tausend Würfe“, der Meerforelle. Die Meerforelle ist ein „schwieriger Fisch“, denn Sie stellt die Angler vor eine echte Herausforderung. Rügen ist neben Dänemark und den Küsten von Schleswig Holstein eine der Regionen in den Meerforellen gefangen werden. „Schneidertage“, in der Fachsprache der Angelprofis die Tage wo „NICHTS GEGANGEN IST“, sind die Regel. Um so größer ist dann die Freude, wenn man das Silber der Ostsee am Haken hat. Die meisten Angler lassen sich von der geringen Chancen jedoch nicht abschrecken. Meerforellen werden mit Spinn und/ oder mit Fliegenruten befischt. Dies geschieht meistens von Land aus. Bessere Chancen hat man jedoch, wenn man sich ein Leihboot mietet und der Erfahrung eines Angelguides vertraut. Die Fangwahrscheinlichkeit steigern Sie so auf  alles Fälle. Auch wenn man auch hier nicht von einer Fanggarantie sprechen kann. Meerforellen sind unwahrscheinlich kampfstarke Fische, was Sie vor allem dann merken, wenn Sie eine leichte Rute und dünne Schnüre verwenden. Fischt man von Boot aus, lässt man sich dicht unter Land treiben und wirft dann in Richtung steinigen Grund, dort wo die Meerforllen ihrer hauptsächlichen Nahrung, dem Sandaal und Garnelen nachstellen. Die Köder sollten dementsprechend gewählt werden.

Hechte Angeln in den Boddengewässern

Die Region Stralsund und Rügen ist auch für Hechte eine wirklich sehr gute Region. Insbesondere der Greifswalder Bodden, die Hagensche Wiek und die Having im Süden der Insel, sowie der Norden von Rügen bei Dranske sind wirklich sehr gute Plätze um Hechte jenseits der Metermarke zu überlisten. Alle Interessierten und sportbegeisterten Freunde des Angelsports sollten natürlich über einen gültigen Fischereischein verfügen. Urlauber die hier in Mecklenburg Vorpommern angeln möchten und über keinen Angelschein verfügen, können mit einem zeitlich befristeten Fischereischein das Angelparadies Mecklenburg Vorpommern erleben.

06/4/12

Segelreise – Dänemark und Schweden kennenlernen

Eine Segelreisebietet sich wunderbar an, wenn man seinen Urlaub nicht nur am Strand, sondern direkt auf dem Wasser erleben möchte. Das Besondere an einer ist, dass man eine Vielzahl an Angeboten für sich nutzen kann, welche sich auf in aller Welt verteilte Destinationen beziehen. So hat man etwa die Möglichkeit, Segelreisen in Südeuropa, an den Küsten Deutschlands oder auch in Übersee zu buchen. Besonders hoch im Kurs steht ein solcher Urlaub an der Ostsee sowie am Mittelmeer, am Pazifik und im Indischen Ozean. Jedoch sollte man eine gründliche Vorplanung treffen, wenn man sich für die Buchung eines Segelurlaubes entscheidet.

Zunächst ist wichtig zu entscheiden, ob man sein eigenes Segelboot mit in den Urlaub nehmen möchte, oder vor Ort lieber eines ausleiht. Im Rahmen eines Überseeurlaubes entfällt die Entscheidungsfindung dieser Art häufig, da die Kosten des Transports eines Segelschiffes bzw. Segelbootes viel zu hoch sind. Doch eine an die Nordsee oder Ostsee kann durchaus den Transport des eigenen Segelschiffes beinhalten. Gerade erfahrene Segler möchten an liebsten auf ihrem eigenen Segelboot bzw. Segelschiff unterwegs sein, wenn sie sich für einen Segelurlaub entscheiden. Denn dieses kennen sie in- und auswendig.

Man kann auch eine Segelreise in Kombination mit einem Rundtrip buchen bzw. in Anspruch nehmen. Wer auf eigene Faust etwa die Gewässer Asiens kennenlernen möchte, sollte ebenfalls an eine gründliche Vorplanung denken. Zudem zieht es viele Menschen, die an der deutschen Ostseeküste eine durchführen, nach Skandinavien, um etwa die Attraktionen der Inseln von Dänemark und Schweden näher kennenzulernen. Sehr attraktiv ist auch eine entlang der Balearen- und Kanarenküsten. So kann man gleich mehrere Inseln auf einmal im Urlaub besuchen und etwa von den Vorzügen Mallorcas und Ibizas oder Teneriffas und Gran Canarias profitieren.

03/18/12

Tauchen auf Rügen

Tauchen auf der Insel Rügen

Eine bis dato Randsportart auf Rügen ist das Tauchen. Doch Rügen ist für Tauchsportler eine wahre Schatztruhe die so manches unvergessliche Erlebniss auf Rügen entstehen lässt. Doch dazu später. Wer auf Rügen tauchen möchte hat die Möglichkeit mit Taucherbrille und Schnorchel die Unterwasserwelt vor Rügen zu entdecken. Dies passiert dann vorwiegend im Flachwasser bis 4 Meter und die Tauchgänge können auch von Anfängern ausgeführt werden. Etwas mehr Übung erfordert das Tauchen mit Flasche und kompletter Ausrüstung. Hier sollten sie unbedingt einen Tauchkurs belegt haben und mit den notwendigen Wissen ausgestattet sein. Auf Rügen gibt es mehrere Tauchschulen die ihr besuchen könnt. Bei Wolfgang Frank in Prora auf Rügen könnt ihr verschiedene Tauchkurse buchen. Herr Frank bietet Tauchkurse zu mehreren Wracks der Insel Rügen an. Unter anderem einen Tauchgang bis auf 100 Meter Tiefe zum Stahlwrack Hermann. In Sassnitz auf Rügen findet ihr die Tauchbasis Rügen von Herrn Wolfgang Thoma. Die Tauchbasis bietet ebenfalls verschiedene Tauchgänge zu Wracks der Ostsee an. Infos findet
ihr unter:

Tauchbasis Sassnitz
Inh. Wolfgang Thoma
Nobbin Nr. 2 Putgarten 18556
Tel.: 01 73 – 202 52 36

Hier noch ein paar Tipps zu wirklich sehr schönen Tauchspots der Insel Rügen. In Göhren am Nordperd findet ihr sicherlich einen der schönsten Spots zum Tauchen. Der Untergrund ist steinig und hier könnt ihr auch Fische wie Flundern oder auch Knurrhähne beobachten. Mit dem ca. 348 Meter vor der Küste liegenden Buskam bietet der östliche Punkt der Insel Rügen wohl einen des optisch eindrucksvollsten Tauchspots von Rügen an. Der Stein hat ein Gewicht von ca. 1600 Tonnen und einen Umfang von über 40 Metern. Sicherlich ein absolutes Muss für jeden Taucher.

Vor Lohme finden sie in ca. 2,8 Seemeilen das Wrack des Kutters Sophie Scholls. Der Kutter ging am 21.04.2010 unter und liegt in einer Tiefe von etwas mehr als 10 Metern. Interessierte Taucher können dort sicherlich einen interessanten Tauchgang unternehmen.

Sie sehen also das Rügen einfach mehr zu bieten hat, als nur Hotels und Ferienwohnungen. Unter Wasser eröffnet sich ihnen eine ganz neue Welt die ihnen bei einem Besuch auf Rügen ganz neue neue Einblicke gewährt. Rügen als maritimes Erlebniss erleben? Neben den Spots in Göhren bietet auch der Norden mit der Tromper Wiek und der Süden mit dem Greifswalder Bodden jede Menge Tauchmöglichkeiten. Bitte immer daran denken, das man nicht alleine tauchen gehen sollte, den falls mal was passiert ist es gut jemand an seiner Seite zu haben. Tauchen auf Rügen immer ein Erlebniss. Wir wünschen viel Spass.

02/21/12

Surfen auf der Insel Rügen


Denkt man an Rügen kommen einem auch immer wieder die vielfältigen Sportmöglichkeiten in den Sinn. Doch was genau macht Rügen zu so einem beliebten Ausflugsort für Sporturlauber. Nun es ist einfach so, das Rügen für Angler, Segelfans und Surfer einfach ideale Voraussetzungen bietet. Thießow im Südosten der Insel Rügen ist zum Beispiel schon zu DDR Zeiten ein Anlaufpunkt der Surfelite der ehemaligen DDR gewesen. Auch heute finden Surfer hier immer noch einen guten Spot um den Wellen den besten Move abzuringen. Mittlerweile ist neben dem klassischen Windsurfen auch das Kitesurfen auf Rügen sehr beliebt. Die Insel bietet neben den Spots in Thiessow auch noch andere gute Spots, wie zum Beispiel den Strand in Prora oder weiter oben im Norden der Insel den Bug. Auf dem Bug finden sie übrigens die Surfschule Rügen Piraten. Die Piraten bieten neben dem Kitesurfen auch Windsurfkurse an. Der Bug bietet dabei ideale Voraussetzungen. Auf der einen Seite hat man die Ostsee und landeinwärts finden die Sporturlauber auf Rügen den Bodden, der mit seinem Flachwasser auch Anfängern die besten Voraussetzungen bietet. Ebenfalls sehr interressant ist die Insel Rügen für Segler. Mit einem wohl einmaligen Naturhafen im Ort Seedorf auf Rügen bietet die Insel für Segelfans ideale Voraussetzungen um dem Segeltörn auf der Ostsee die richtige Würze zu verleihen. Mit den zahlreichen Flachwasserregatten wie etwa Rund Stubber oder Rund Vilm bietet die Insel Rügen jedenfalls super Möglichkeiten um einen entspannten Tag auf dem Meer zu erleben. Viel Spass dabei.